Sonne & Haut News

Wofür wir bei der Skin Cancer Foundation dankbar sind

Von der Skin Cancer Foundation • 21. November 2022
SCF bedankt sich

Wenn wir Blätter harken, die Kuchenrezepte unserer Mütter ausgraben oder Reisepläne für die Thanksgiving-Woche schmieden, ist es eine gute Zeit, sich daran zu erinnern, dass Dankbarkeit nicht nur gut für unsere geistige Gesundheit ist. Studien deuten darauf hin, dass es auch helfen kann, die Herzgesundheit zu verbessern, den Blutdruck zu senken und Entzündungen zu reduzieren. (Hey, wir arbeiten mit Ärzten zusammen, also fügen wir gerne etwas Wissenschaft hinzu!)

Vor diesem Hintergrund teilen unsere Kollegen der Skin Cancer Foundation ihre Gedanken zum Thema Dankbarkeit.

 


Paul Melia (links) mit Mutter und Vater

Ich bin dankbar, dass die Skin Cancer Foundation mir die Gelegenheit gibt, mit Forschern in Kontakt zu treten, die fleißig daran arbeiten, unser Verständnis von Hautkrebs zu erweitern, mit talentierten Dermatologen zusammenzuarbeiten, die Patienten so wunderbar betreuen, und mit meinen Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, die sich so leidenschaftlich dafür einsetzen Hautkrebs konfrontiert. Es ist wirklich inspirierend und lässt mich zutiefst dankbar zurück.

- Paul Melia, Betriebsleiter

 


Julia Bain

Ich bin dankbar, dass ich im Herzen von New York City lebe, in der Nähe unseres SCF-Büros, liebe Freunde und eines fantastischen Bauernmarktes am Union Square, mit einer reichen Ernte bunter Zutaten für Thanksgiving. (Haben Sie heute einen Kürbis umarmt?) Ich bin auch dankbar für meine 13 Hautkrebsnarben und all die brillanten und fürsorglichen Dermatologen und Mohs-Chirurgen, die mich in Scheiben geschnitten, gewürfelt, diagnostiziert und genäht haben. Sie sind der Grund, warum ich mich leidenschaftlich für diese Sache einsetze. — Julie Bain, Senior Director, Wissenschaft und Bildung

 


Krista Bennett DeMaio

Ich bin dankbar für meine Karriere in der Beauty- und Gesundheitsredaktion, die mich kürzlich zur Skin Cancer Foundation geführt hat, wo ich meine Fähigkeiten einsetzen kann, um Leben zu retten und Hautkrebs zu beenden. Ich bin auch dankbar dafür, dass „mein Dorf“ mit meinen drei Kindern und zwei Welpen hilft, während ich zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt wieder in einen Vollzeitjob übergehe.

- Krista Bennett DeMaio, Chefredakteurin, Wissenschaft & Bildung

 

 

 

 

 


Becky Kamowitz (links) und Freunde

Besonders dankbar bin ich für meinen Freundeskreis. Die meisten von uns kennen sich seit dem College und wir haben unserer Gruppe im Laufe der Zeit neue Freunde und Partner hinzugefügt. Im Laufe der Jahre haben wir uns alle großen Herausforderungen gestellt und uns gegenseitig um Rat und Unterstützung gebeten. Wir haben unsere Verluste betrauert, unsere Siege gefeiert und uns gegenseitig angefeuert. Viele von uns sind Eltern, und familiäre Verpflichtungen halten uns davon ab, so oft zusammenzukommen wie früher. Aber jedes Mal, wenn wir zusammenkommen, werde ich daran erinnert, wie dankbar ich bin, all diese besonderen Menschen in meinem Leben zu haben.
- Becky Kamowitz, Senior Director of Marketing Communications


Von links nach rechts: Jose Martinez, Victoria Kopec, Matt Wolf

Ich freue mich jeden Tag, aufzustehen und für die Stiftung zu arbeiten. Das ist ein unglaubliches Gefühl. Ich finde es toll, wie engagiert wir uns für die Mission der Stiftung einsetzen, Leben zu retten und zu verbessern. Es ist erstaunlich, was diese kleine, aber mächtige Gruppe von fürsorglichen und leidenschaftlichen Menschen erreichen kann!

- Victoria Kopec, Leiterin der Marketingkommunikation

 


Ali Venosa

Ich bin so dankbar, in dieser wunderschönen Stadt zu leben und sagen zu können, dass sie wirklich mein Zuhause geworden ist. New York hat mich auf Schritt und Tritt herausgefordert und inspiriert, und die Menschen hier zeigen, dass es möglich ist, freundlich, einfallsreich und fleißig zugleich zu sein. Und natürlich unangemessen defensiv in Bezug auf ihre Pizza.

— Ali Venosa, Marketing-Kommunikationsmanager


Perry Robins, MD in Militäruniform

Perry Robins, MD, in Militäruniform

Perry Robbins, MD, bei der Champions for Change-Gala

Ich bin dankbar, dass ich 1953 zur Armee eingezogen wurde, wo ich das Glück hatte, in der Pädiatrie des Tokyo Army Hospital zu arbeiten. Das führte mich zur medizinischen Fakultät, die mich zur dermatologischen Chirurgie führte, wo ich in 47,000 Jahren Praxis 49 Mohs-Operationen durchführte und meine Fähigkeiten anderen beibrachte. Ich bin auch dankbar, dass ich 1979 die Skin Cancer Foundation gründen konnte – und meinen 92nd Geburtstag im Jahr 2022 und sehe all meine alten Freunde bei unserer Gala nach der Pandemie-Abwesenheit.

— Perry Robins, MD, Gründer

 


Deborah S. Sarnoff, MD

Dieses Jahr bin ich dankbar, wieder international zu sein! Reisen war schon immer ein Teil meines Lebens, daher war ich begeistert, im Oktober zum Weltkongress für Hautkrebs 2022 wieder in Buenos Aires, Argentinien (eine Stadt, die ich dort als Highschool-Austauschschülerin gut kennengelernt habe) zu sein . Es war anregend, von führenden Persönlichkeiten der Welt über die neueste Forschung und innovative Behandlungen zu hören, insbesondere auf dem Gebiet des Melanoms. Ich wurde inspiriert und auf der grundlegendsten Ebene daran erinnert, warum ich mich entschied, Dermatologe zu werden und einen Großteil meines Lebens dem Kampf gegen Hautkrebs zu widmen.

— Deborah S. Sarnoff, MD, Präsidentin

Spenden
Finden Sie einen Dermatologen

Empfohlene Produkte