Übersetzung:     Italienische Flagge kleines Symbol

En Español

Aktinische Keratose Risikofaktoren

Die Risiken. Die Ursachen. Was du tun kannst.

Aktinische Keratose (AK) ist eine sehr häufige Hautkrebsvorstufe. Verständnis für Ihre Risikofaktoren Zusammen mit den Ursachen kann AK Ihnen helfen, die Entwicklung zu verhindern. Wenn Sie sich Ihres Krankheitsrisikos bewusst sind, können Sie AKs auch frühzeitig erkennen, wenn sie gut behandelbar sind. Wenn sie unbehandelt bleiben, können sie sich verwandeln Plattenepithelkarzinome, eine Art von Hautkrebs.

Diese Faktoren erhöhen Ihr Risiko

  • Geschichte der ungeschützten Exposition durch ultraviolette (UV) Strahlung der Sonne oder beim Bräunen in Innenräumen. Dazu gehören Menschen, die im Freien in der Sonne arbeiten, Menschen mit kahler Kopfhaut oder dünner werdendem Haar und Menschen, die einen Sonnenbrand hatten.
  • Geographische Lage: Je näher am Äquator Sie leben, desto wahrscheinlicher haben Sie AKs.
  • Geschwächtes Immunsystem aufgrund einer Krankheit oder von Medikamenten.
  • Helle Haut: Während AKs bei jedem auftreten können, treten sie bei Menschen mit heller Haut weitaus häufiger auf.
  • Alter über 40: AKs treten am häufigsten bei Menschen ab 40 Jahren auf.

Ungeschützte UV-Bestrahlung

Chronische ungeschützte Einwirkung von UV-Strahlung ist die Hauptursache für aktinische Keratose. Aus diesem Grund treten AKs häufig auf sonnenexponierten Hautpartien auf.

Sonnenschäden an der Haut sind kumulativ. Das bedeutet, je mehr Zeit Sie im Laufe der Jahre in der Sonne verbringen – auch nur für kurze Zeit – desto größer sind Ihre Chancen, AKs zu entwickeln. Die UV-Strahlen, die von Solarien im Innenbereich abgegeben werden, sind besonders gefährlich, da sie Ihr Risiko für die Entwicklung von AKs und allen Arten von Hautkrebs erhöhen.

Erfahren Sie mehr über die damit verbundenen Hautkrebsrisiken UV-Strahlung .

Geografische Lage

In der Nähe des Äquators zu leben, wo die UV-Strahlung die meiste Zeit des Jahres stark ist, bedeutet, dass Sie den schädlichen Auswirkungen der Sonne stärker ausgesetzt sind. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, AKs zu bekommen, höher für Menschen, die in Regionen nahe dem Äquator leben.

Unabhängig vom Klima riskiert jeder, der sich ohne Schutz viel im Freien aufhält, eine oder mehrere AKs zu entwickeln. Selbst bei bedecktem Himmel können etwa 80 Prozent der UV-Strahlen durch die Wolken dringen.

Geschwächtes Immunsystem

Wenn Ihr Immunsystem geschwächt ist, ist Ihr Risiko, AKs zu entwickeln, höher. Ihr Immunsystem kann durch medizinische Behandlungen wie Chemotherapie oder immunsuppressive Therapie geschwächt werden. Ihre Immunfunktion kann auch reduziert sein, wenn Sie an einer Erkrankung wie Leukämie, Lymphom oder HIV leiden. Ausgedehnte UV-Exposition unterdrückt das Immunsystem und reduziert seine Fähigkeit, weitere Schäden zu reparieren.

Hauttyp

Obwohl jeder AKs entwickeln kann, Menschen mit helle Haut  – insbesondere Personen mit roten oder blonden Haaren, blauen oder grünen Augen oder Haut, die Sommersprossen aufweist oder leicht verbrennt – haben ein höheres Risiko für die Entwicklung von AKs.

Wenn Sie Ihren Hauttyp nicht kennen, Machen Sie das Quiz und finden Sie es heraus.

Alter über 40

Da sich Sonnenschäden an der Haut im Laufe der Zeit ansammeln, ist der gesamte lebenslange Schaden umso größer, je länger Sie leben. Dies erklärt, warum AKs bei Menschen über 40 immer häufiger vorkommen.

AKs treten aber auch bei jungen Erwachsenen auf, insbesondere bei Menschen mit heller Haut und hellen Augen sowie solchen, die sich viel im Freien aufhalten.

Was Sie tun können

Auf der Hut sein: Führen Sie monatliche Selbstuntersuchungen durch und besuchen Sie Ihren Dermatologen jährlich für eine gründliche professionelle Hautuntersuchung.

Vor UV-Strahlen schützen: Unabhängig von Ihrem Hauttyp können Sie Ihr Risiko, AKs und Hautkrebs zu bekommen, verringern, indem Sie einfache, intelligente Schutzmaßnahmen.

Rezensiert von:
Leonard H. Goldberg, MD

Markus Lebwohl, MD

Zuletzt aktualisiert am: Januar 2022

Letzte Aktualisierung: Mai 2024

Spenden
Finden Sie einen Dermatologen

Empfohlene Produkte